StartSven zur Dolomiten-Höhenflugschulung DH42.15

Sven zur Dolomiten-Höhenflugschulung DH42.15

Nachdem wir die ersten Flüge unserer A-Lizenz in Elpe teilweise bei Dauerregen absolviert hatten, waren wir anfangs schon ein wenig überrascht, dass wir in Lüsen bei vergleichsweise besseren Bedingungen nicht in die Luft gelassen wurden. Ja klar, denkt man sich, die Fluglehrer wissen natürlich besser Bescheid, und trotzdem bekommt man nach dem ersten Tag ohne Flug schon Angst: Schaffe ich meine 40 Höhenflüge, um zur Prüfung zugelassen zu werden?

Am Ende haben dann doch so ziemlich alle dieses Ziel erreicht, nachdem wir innerhalb einer Woche bei geselligen Abenden, Nachtwanderungen über die Alm und gemeinsamen Flugerfahrungen zu einer starken Gemeinschaft zusammengewachsen waren. Wer sich anfangs noch in die erste Reihe gedrängelt hatte, half am Ende den „Wackelkandidaten“ bei den Startvorbereitungen.

Dank der besonnenen Anweisungen von Marina am Startplatz und Johannes‘ Gelassenheit am Landeplatz, die uns auch dann unversehrt landen ließ, wenn wir uns mal wieder nicht gestaffelt hatten und gleichzeitig in den Landeanflug übergingen, haben alle das Event und auch die Prüfung zum Abschluss unbeschadet überstanden.

Als wir dann schweren Herzens wieder Richtung Heimat und „Flachland“ aufbrachen, wurde klar, dass die letzte Woche bleibende Spuren hinterlassen hatte: Schon im Auto wurden auf allen verfügbaren Mobilgeräten Angebote für Gleitschirme im Internet gecheckt. Man träumt seitdem fast jede Nacht (!) vom Fliegen. Und so wird es bestimmt nicht allzu lange dauern, bis wir Nordlichter uns wieder auf den Weg machen, um das spektakuläre alpine Panorama aus der Luft zu genießen.

Vielen Dank, liebes Papillon-Team (und insbesondere natürlich unseren Fluglehrern Marina, Johannes und Egbert), für diese unvergessliche Erfahrung!

Sven